Letzte Aktualisierung: 15.01.2013

 

 

Eine Rattenkrankenversicherung auf Gegenseitigkeit

 

Die Idee ist nicht neu: Zusammen kann man mehr stemmen als alleine und manchmal hauen Tierarztrechnungen ganz ordentlich ins Portemonnaie. Zum Zweck der Absicherung auf Gegenseitigkeit, kann man sich mit ein paar Leuten zusammentun und gemeinsam einen Tierarzt-Notgroschen ansparen.

Wir haben das schon mal mit ein paar Leuten gemacht, allerdings ist die ganze Idee dann eineschlafen....

 

Ich hab hier mal eine Beispielvereinbarung, die man mit einer Gruppe Leute treffen kann zum Download eingestellt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beispiel Gruppen Vertrag einer Kranke-Ratten-Ratten-Kranken-Versicherung auf Gegenseitigkeit
KRRKV.doc
Microsoft Word-Dokument [11.5 KB]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

KrankeRattenRattenKrankenVersicherung (KRRKV) auf Gegenseitigkeits- und Solidaritaets-Basis.

Grundsaetzliches, Ziele:

Dieser Vertrag regelt den freiwilligen Zusammenschluss der Unterzeichner zu einer Solidargemeinschaft von Rattenhaltern zum Zweck der Umlagefinanzierung aufwendiger medizinischer Massnahmen. Die Vertragspartner werden im folgenden als Mitglieder der Gemeinschaft bezeichnet.

Ziel der gegenseitigen solidarischen „RattenKrankenVersicherung“ soll es sein, unerwartete und hohe Tierarzt Kosten solidarisch und gemeinsam aufzufangen. Es ist erklaertermassen nicht das Ziel dieses Solidarvertrages, alle durch die Rattenhaltung entstehenden Tierarztkosten im Sinne einer Krankenkasse zu erstatten oder durch einen Versicherungsbeitrag abzudecken. Vielmehr sollen die individuellen Lasten durch einzelne, teure Behandlungen wie bspw. (Tumor-)Operationen, Notfalleingriffe oder kostenintensive Therapien durch ein Umlagesystem abgemildert werden. Durch die solidarische Umlage, d.h. Erstattung der Kosten aus einem Gemeinschaftsguthaben sollen grundsaetzlich nur medizinisch notwendige und gerechtfertigte Behandlungen getragen werden. Die Gemeinschaft entscheidet ueber die Leistung der Zahlung.

 

Die Gemeinschaft basiert auf der gegenseitigen persoenlichen Bekanntheit der Mitglieder. Daher kann in die Gemeinschaft auch nur aufgenommen werden, wer den anderen Mitgliedern persoenlich bekannt ist.

 

 

Kuendigung: Der Vertrag kann jederzeit von jedem Mitglied der Gemeinschaft einseitig gekuendigt werden.

 

Gemeinschaftsguthaben:

  1. Das Gemeinschaftsguthaben gehoert allen Mitgliedern der Gemeinschaft ist aber an den vereinbarten Verwendungszweck zur solidarischen Deckung von Tierarzt/Krankheitskosten fuer die Ratten der Mitglieder gebunden.

  2. Ueber Auszahlungen an die Vertragspartner/Erstattung von Tierarzt/Krankheitskosten aus dem Gemeinschaftsguthaben entscheidet grundsaetzlich die Gemeinschaft, ggf. in Person eines von der Gemeinschaft bestimmten Verwalters.

  3. Ausgaben koennen nur bis maximal zur Hoehe des Gemeinschaftsguthabens getaetigt werden. Eine Verschuldung der Gemeinschaft ist ausgeschlossen. Die Gemeinschaft kann als Gruppe nicht haftbar gemacht werden.

  4. Ausgaben werden in der Regel nur gegen Vorlage eines entsprechenden Belegs vorgenommen.

 

Mitgliedschaft:

  1. Die Aufnahme in die Gemeinschaft ist nur bei einstimmiger Zustimmung durch alle Mitglieder der Gemeinschaft moeglich.

  2. Das einzelne Mitglied der Gemeinschaft hat weder einen Rechtsanspruch auf Auszahlung aus dem Gemeinschaftsguthaben, noch auf Rueckzahlung des eingezahlten Betrages im Vertragskuendigungs- oder widerrufsfall.

  3. Insbesondere koennen in den ersten 3 Monaten nach der Aufnahme in die Gemeinschaft keine Auszahlungen oder Kostenerstattungen erwartet werden.

 

Verwaltung des Guthabens:

  1. Aus organisatorischen Gruenden uebertraegt die Gemeinschaft einem gewaehlten Mitglied der Gemeinschaft die Verwaltung des Guthabens. Die Ernennung zum Verwalter kann die Geme inschaft jederzeit durch einfache Mehrheitsentscheidung der Anwesenden aendern. Der Verwalter des Gemeinschaftsguthabens

  2. ist zur eigenmaechtigen Auszahlung von Betraegen an die Mitglieder berechtigt.

  3. ist auf Anfrage jedem Mitglied der Gemeinschaft auskunftspflichtig ueber den aktuellen Stand des Gemeinschaftsguthabens.

  4. ist auf Anfrage jedem Mitglied der Gemeinschaft auskunftspflichtig ueber die geleisteten Einzahlungen und Ausgaben seit der letzten Entlastung durch die Gemeinschaft.

  5. ist der Gemeinschaft zur Rechenschaft verpflichtet. Im Rahmen der regulaeren Treffen der Gemeinschaft wird der Verwalter durch die Gemeinschaft entlastet.

  6. ist zur Protokollierung aller Einnahmen und Ausgaben bzgl. des Gemeinschaftsguthabens verpflichtet, sowie zur Archivierung ihm uebergebener Tierarztrechnungen und sonstiger Kostenbelege.

 

Zahlung:

  1. Der unterzeichnende Vertragspartner verpflichtet sich, monatlich ___ Euro pro Ratte sowie einen freiwilligen Betrag ___ Euro von in das Gemeinschaftsguthaben einzuzahlen

 

 

Unterschrift Mitglied: