Achtung, bisweilen könnten mir auch nicht 100% ernst gemeinte Dinge herausrutschen.

Also: Pfirsicht! Satiere!



15.08.2012

Heute ist schon Halbzeit. Urlaub schon halb rum... Wahnsinn. Dabei hab ich erst so wenig von den ganzen tollen Vorhaben umgesetzt. Voll der Erholungsstress. Ich muss mich ganz doll mit dem Erholen beeilen. Schneller erholen sozusagen...

(15:30) Aufräumen ist ultimativ tödlich. Ich hab ja neulich eilig den Apothekerschrank aus meinem Zimmer entfernt, weil Zora neben dem Ding, besser gesagt: hinter/neben dem Ding, einen Bergwerksstollen anlegte. In meiner Wand. In dem blöden Schrank waren meine ganzen Rümpels-Sammlungen in die Schubladen gestopft: Aus den Augen aus dem Sinn. Meine Art der Ordnung eben. Aber es holt einen alles wieder ein im Leben und meine Chaos-Schubladen - also genau genommen ihr Inhalt, warteten nun im Wohnzimmer in Kartons auf meine ordnende Hand. Ich hasse es wie die Pest, tausend kleine Dinge, die ich mal irgendwann für wert  befand, aufgehoben zu werden, auf einen Schlag wieder vor der Nase zu haben. Ein Jahr lang habe ich Konto-Auszüge und anderen blöden Papierscheiss, wie die Benachrichtigung über die Thesaurierung von Depot-Anteilen (WTF???) und so Schmierpapier immer schön auf einer Halde aufgetürmt. Nun muss ich den ganzen Schronz durchsehen und die dämlichen Zettel ausmisten oder sortiert in einer neuen, kleineren (schrankfähigen) Halde deponieren. Wär ich Energieversorger, ich hätte es genauso gemacht mit der Asse... Weg den Scheiss, was ich nicht weiss, macht mich nicht heiss. Vielleicht sollte ich mir ein paar Kilo Salz kaufen und dass zusammen mit meiner Unordnung in irgendeinen ungenutzten Kellerraum kippen. Hmmm, ungenutzten Kellerraum? Verdammt: Ich habe derzeit ca. 10 Käfige verliehen. Meinem Keller merkt man aber gar nicht an, dass da was fehlt. Ich sollte ein Loch in den Garten buddeln, meinen Scheiss da mit ordentlich 10kg Salz reinkippen und meines Weges ziehen. Sind nicht mehr meine Sorgen, da kann dann die Nachwelt drüber nachdenken. Was im Grossen funktioniert, funktioniert vielleicht ja auch im Kleinen. Aufräumen ist jedenfalls total kacke und unkreativ. Das sei den einfachen Geistern vorbehalten, ich sollte mein Genie nicht mit solchen niederen Tätigkeiten belasten....

(18:15) Nicht nur ich hab heute schlechte Laune. Sookie offensichtlich auch. Madame hat mich ordentlich getackert, als ich sie eben in ihren Auslauf bringen wollte. Ich geb dann ja nicht gleich auf, im Auslauf sind die beiden Damen jetzt, aber auch ein paar hübsche rote Kleckse. Wir arbeiten dran; ich hab sie eben zur Rede gestellt, aber sie hat mir noch keine schlüssige Antwort auf meine Frage, was der Scheiss denn bitteschön solle, gegeben. Vielleicht später.

(19:30) Eine Anmerkung in 'eigener Sache', wie man so schön sagt. In eigener Sache, als wenn es auf dieser Seite je um was anderes gehen würde, hahahaha...: Katja vom Tierhausi hat mir ihren Rattgeber Artikel, eine Entgegnung auf meinen Kastrationsartikel, zur Verfügung gestellt (dafür ganz herzlichen Dank!). Ich habe beide Artikel gegenüber gestellt, um die Meinungsbildung zu fördern...

 

 

14.08.2012

Das Leben geht so seinen Gang. Im Zimmer ist es ziemlich friedlich und ruhig - man versteht sich. Tera und Sookie sind jetzt die Empfänger meiner Erziehungsmassnahmen. Wir nähern uns ein wenig aneinander an. Die beiden machen kleine, klitzekleine Fortschritte und haben mir gestern sogar schon Yoghurt-Drops aus der Hand genommen. Die geb ich normalerweise gar nicht, sind mir völlig suspekt. Zucker für Nagetiere? Keine gute Idee. Aber wenn sie mir helfen, mich in das Herz von vermutlich Halbwilden zu schleichen.... Und Yofu vom Löffel habe mir die beiden gestern ebenfalls abgekauft. Ansonsten aber haben die beiden einen irren Respekt vor mir und sehen mich am liebsten gar nicht. Mir ist allerdings gestern fast das Herz stehen geblieben. Als ich mit beiden Armen und dem Kopf bei Tera und Sookie in der Dom-Tür im ersten Stock steckte und eigentlich Ein- und Ausgang somit durch Hartmut verkorkt war, da stiefelte auf einmal eins von den Zuckerstücken freundlich grüssend bei Tera und Sookie rein und begab sich damit in akute Gefahr. Einfach so an mir vorbei in fremder Leute Käfig zu wutschen -- das war nun eine Aktion, mit der ich überhaupt nicht gerechnet hatte. Das Zuckerstückchen hat mich aber ziemlich deutlich und klar verstanden und verliess den Käfig auf meine Bitte hin umgehend wieder.... Puuuuh.

(10:20) So, heute ist 'Häuser II'. Hab eben alle neuen Häuser zum Einsatz gebracht und die ollen, zernagten, versifften herausgeholt. Die sind jetzt schon im Garten und ich geh da gleich mit dem Delta-Schleifer drüber und heute abend werden sie in neuer Farbe und frischem Glanz über dem alten Muff erstrahlen....

(15:30) Die alten Häuser sehen aus wie neu. Zum Glück sind es keine Geruchsbilder.... :D

 


13.08.2012

Meine erste Urlaubswoche ist schon rum und ich habe bisher nur einen Bruchteil dessen geschafft, was ich schaffen wollte. Die Zeit rast immer so. Immerhin ist die Vergesellschaftung von Izzy und den Zuckerstücken bisher gut gelungen. An Tera und Sookie beiss ich mir aber gerade ein wenig die Zähne aus. Die Halterin von der die beiden stammen, hat sie ebenfalls aus unklarer Quelle und hat sich auch immer gewundert, wie wenig die beiden zugänglich sind. Ich finde es mittlerweile mehr als wahrscheinlich, dass die beiden Omas ebenfalls Halbwilde sind, so wie die sich aufführen. Sie begegnen mir jeden Tag aufs Neue so, als sei ich der erste Mensch mit dem sie zu tun haben. Im Auslauf verlassen sie ihr Versteck immer nur genau dann, wenn ich weit weg bin und vor der Hand haben sie einach immer gewaltig schiss.
(17:00) So, ganzen Tach geschuftet. Mein Volx bekommt neue Häuser. Sowie die einsatzbereit sind, werden die gegen die alten getauscht und dann werden die alten -sofern es sich noch lohnt- aufgearbeitet und neu lackiert. Das ist dann aber frühestensenstensens morgen....

(19:30) Eben habe ich Estelle tot aufgefunden - sie war mir eine wertvolle Freundin. Ein paar letzte Worte der Erinnerung habe ich in meiner Hall of Memories geschrieben. Mach's gut Estelle!


12.08.2012

Gestern haben drei der HaWi-Brüderchen der Zuckerstücke eine weite Reise in ihr neues Zuhause angetreten. Jetzt suchen noch 3 süsse, kleine halbwilde Böckchen einen neuen Schaffenskreis.  Wir haben den Tag genutzt und uns nach der Übergabe der 3 Herren auf dem Veggie Street Day in Dortmund herumzutreiben. Es war brechend voll, nette Stimmung, einiges zu gucken, aber solch ein Menschengedränge wird mir immer ganz schnell zu viel.
Heute ist hier Rat Cleaning Day. Sie haben es inzwischen wirklich nötig und das wird ne ordentliche Keulerei. Aber: watt mutt dat mutt.

 


11.08.2012

Heute schweigt der Rattenschaden-Affe weitestgehend, heute fahr ich nach Dortmund, übergebe da ein paar Ratten auf ihrem Weg in ein wunderschönes neues Zuhause. In Dortmund ist heute ausserdem Veggie Street Day - wird also ein interessanter Ausflug.

 


10.08.2012

Gestern habe ich statt die Zuckerstücke einzusammeln, ihre Voliere ins Zimmer gerollt. Die Kleinen haben nicht schlecht gestaunt, auf einmal offene Türen zu haben und waren mehr oder minder die ganze Nacht unterwegs. Es war aber weitestgehend sehr ruhig und ich bin nur ein paar Male aufgewacht, weil die Süssen im Gegensatz zu allen anderen mühelos in den einzigen No-Go Bereich des Zimmers klettern können - mein Schränkchen mit den Futtervorräten und dem Fernseher. Kletterkünstler, die sie sind, haben sie in Nullkommanix die Schwachstelle meiner Absperrungsmassnahmen gefunden und munter die Vorräte durchsucht und dabei unter lautem Geklöter einige Dinge vom Schränkchen gepfeffert. Ich habe die Absperrung verbessert, mal sehen, welchen Weg sie jetzt finden. Ich fürchte, nun ist eine Rüstungsspirale in Gang gesetzt. Sie werden einen neuen Weg finden, ich werde die Absperrung verbessern, sie werden sich eine andere Möglichkeit suchen uw. usf. Bin gespannt.

 

 

 

09.08.2012

Der gestrige gemeinsame Auslauf gestaltete sich recht ruhig, sofern man in Anwesenheit der Zuckerstücke von ruhig reden kann. So wie die sich im Zimmer bewegen, in Bruchstücken von Augenblicken an mehreren Orten gleichzeitig auftauchen, sind es gefühlt mindesten immer noch 10 und nicht nur 5. Gestern sind auch ein paar der zurückhaltenderen Tiere im Flur aufgetaucht, um sich dort umzutun. Besonders hat es mich gefreut, dass sich auch die ansosten ziemlich zurückhaltende Stella lange im Flur aufgehalten hat.
Wenig Fortschritte mache ich mit Tera und Sookie. Die beiden lassen sich zwar in den Auslauf und zurück tragen, sind aber von ihrer ganzen Wesensstruktur merkwürdig wenig farbrattig - sie verstecken sich sofort und bleiben dann im Versteck bis der Affe weit genug vom Auslauf entfernt ist und sowie der wieder auftaucht, sind die Damen wieder weg. Von besonderer Neugier kann man nun wirklich nicht reden.


08.08.2012

Den dritten Abend in Folge haben wir gestern die Absperrung für Stunden geöffnet gehabt. Das hat dann zur Folge, dass die Zuckerstücke im Zimmer herumflitzen wie doof, die Zimmerbewohner aber in einer grossen Gruppe im Flur herumlungern. Die Älteren zeigten sich wieder sehr ohrenwackelig und paarungswillig, es kam zu stundenlangen Behoppelungsjagden. Bestens. Die Ohrenwackligen sind dem Kennenlernen dabei so aufgeschlossen gegenüber, dass ich mir da keine weiteren Gedanken machen muss. Es kam nur noch ganz vereinzelt mal zum Geborstel. Zora war wieder sehr engagiert überall mittenmang. Ihr Verhalten kann ich natürlich am allerwenigsten beeinflussen, da sie sofort die Biege macht, sowie sie meiner ansichtig wird - den Zuckerstücken und Izzy begegnet sie weit aufgeschlossener. So viel und oft habe ich sie seit ihrem Einzug nicht zu Gesicht bekommen. Wir befinden uns also auf dem bestmöglichen Weg und die Ziellinie kommt langsam in Sicht.

 

 

07.08.2012

Das gestrige Treffen der Zimmerbewohner mit Izzy und den Zuckerstücken verlief sehr nach meinem Geschmack. Alle waren aufgeschlossen und gingen sehr interessiert miteinander um. Geborstelt hat keine mehr über einen längeren Zeitraum. Es gab noch ab und an deutlich sichtbare Verunsicherungen, aber deswegen überwache ich die Treffen ja auch. Was mich besonders freut ist, dass die kleine Zora so eifrig mit von der Partie ist. Sie läuft ziemlich bald nach dem Öffnen der Absperrung in den Flur und ist sehr interessiert an den Zuckerstücken. Das funktioniert aber nur, solange ich mich aus der Schussbahn halte, denn Zora duldet mich nicht wirklich in der Nähe und schon eine kleine unbedachte Bewegung veranlasst eine panische Flucht.
Tera und Sookie hatten gestern nachmittag bis in den frühen Abend Auslauf, aber haben Auslauf mit Ausschlaf verwechselt. Es sollte mich doch sehr wundern, wenn die beiden Omas wirklich nur Farbratten sein sollte, so verschlagen und scheu wie die beiden sind. Immerhin kommen sie aus einem Farbrattenrudel, dessen andere Mitglieder zutraulich und pflegeleicht sind. Nur bei Tera und Sookie hat das irgendwie nicht abgefärbt. Ich muss mich mal genauer nach der Herkunft der beiden erkundigen....

 

 

06.08.2012

(0:00) Ich bin noch nie mit meinen Integrationsbemühungen so grandios erfolgreich gescheitert wie gestern bei dem Versuch, die Zuckerstückchen kontrolliert in das Revier der andern zu lassen. Ich habe eine stabile Absperrung fast durch das ganze Zimmer gezogen und nur einen ca.60cm breiten Bereich als Durchgang freigelassen. In den letzte Tagen hatte ich ja nur einfach die Absprerrung weggenommen und aufgepasst, dass man sich zwar auf der Schwelle treffen kann, aber dass mir die Zuckerstückchen auf gar keinen Fall ins Zimmer huschen können und andersherum die Zimmerbewohnerinnen bitte auch auf der Schwelle bleiben und nicht etwa in den Flur durchstarten können. So ein Treffen hält man 5, 10, maximal 15 Minuten allerhöchst konzetriert durch - stets eingreifbereit und immer auf dem Sprung etwaige Grenzüberschreiterinnen auf ihre Seite der Kennenlernzone zurückzuschicken. Die 5 Zuckerstücke sind aber gefühlt eher 20 Ratten weil sie so unendlich huschig, flutschig und zischig sind. Ein und dieselbe Ratte kann man innerhalb eines einzigen Augenblicks durchaus an drei Stellen gleichzeitig sehen - da sie so klein sind, können sie anscheinend Quantentunnel benutzen und durch massive Absperrungen quasi durchtunneln. Für die Zuckerstücke ist es unmöglich, gleichzeitig Aufenthaltsort und ihren Bewegungsimpuls zu bestimmen. Die Heisenbergsche Unschärferelation findet ihre direkte Entsprechung in einer fotografischen Unschärfebeobachtnung. Wenn man versucht, die Zuckerstücke im Integrationsgeschehen fotografisch festzuhalten, bekommt man nur einen Satz Bilder mit (im besten Fall) braun verwischten Bewegungsstreifen.
Um also die Wahrscheinlichkeitsräume möglicher Aufenthaltsorte der  Zuckerstücke ein wenig besser bestimmen zu können, beschloss ich, den Ort des Integrationsgeschehens auf feindliches Terrain - also ins Zimmer zu verlagern. Dafür die Absperrung quer durch das ganze Zimmer mit einem kleinen Durchgang, s.d. ich eine kontrollierten Pufferbereich bekomme, in den ich von den Zimmerbewohnern nur Tiere lassen würde, in deren Friedfertigkeit ich ein gewisses Vertrauen setzen könnte. So war die Planung sozusagen auf dem Papier, aber ich hatte die Rechung so gründlich ohne die Zuckerstücke gemacht, dass ich mein Scheitern nach ca. 5 Minuten einsehen musste. Ich war schlicht nullstens in der Lage, einen ca. 60cm breiten Durchgang zu bewachen. Die Zuckerstücke tunnelten zwischen meinen Fingern unter meinen Beinen und was weiss ich wo noch -schwups- in den verbotenen Bereich und mir gelang es nur wegen ihrer halbwildigen Schreckhaftigkeit, sie zur Flucht zurück in den abgesperrten Bereich zu überreden.

Bei den Zimmerbewohnern aber trat eine Wirkung durch den überraschenden Kurzbesuch ein, mit dem ich ebenfalls nicht gerechnet hatte. In einer Rasanz, die ich so auch noch nie beobachtet habe, wurden die Zimmerbewohnerinnen -ratzfatz- fast alle instantan paarungsbereit, was sie durch eindeutige Gesten (Popo fest an den Boden drücken-Schwanz hoch, immer sofortige Drehung des verlockenden Hinterteils in Richtung Besucherinnen, Kopf in'n Nacken-Ohrenwackeln...).

Zunächst war ich drauf und dran, den Integrationsversuch radikal abzubrechen und die Zuckerstücke hinter die schnell wieder zu errichtende Absperrung zu treiben - die Tiere aber signalisierten etwas völlig anderes. Also habe ich kurzerhand die völlig überflüssige Absperrung quer durchs Zimmer entfernt und mir das betriebsame Treiben -immer noch in höchster Anspannung und stets eingreifbereit- anzuschauen. Die Zuckerstücke sind so irrsinnig schnell und können derartig hoch springen und fliegen, dass die behäbigen Zimmerbewohnerinnen nicht einmal schnell genug gucken können um einen ernsthaften Versuch zu starten, die gefühlten 20 Halbwilden in ihrem Zimmer zu jagen...
Kurz und gut. Mittlerweile toben alle seit 5 Stunden durcheinander und jede behoppelt jede und selbst Zora ist für uns sichtbar (ich sehe Zora sonst nur alle 3-4 Tage mal kurz von hinten) voll involviert und versucht just in diesem Moment, die Voliere von Izzy und den Zuckerstücken in Beschlag zu nehmen.
Ich möchte explizit davor warnen, das, was ich hier berichte nachzumachen. In jedem normalen Fall sollte man bei Integrationen tunlichst anders vorgehen. Ich trage mit meinem Vorgehen nur der Tatsache Rechnung, dass beiderseits der Absperrung Tiere beteiligt sind, derer ich beim besten Willen nicht wirklich habhaft werden kann, ohne ihnen beträchtlichen Stress zu bereiten. Zora (Wilde) zu fangen würde sie heftig belasten, Lani, Jade, Fee, Lara, Aygül, Mili und auf der anderen Seite die halbwilden Zuckerstücke sind alles Tiere, die zwar nicht unbedingt alle sofort die Strassenseite wechseln, wenn sie mir begegnen, die aber überzeugt davon sind, nicht angefasst werden zu wollen....

Der Wermutstropfen bei diesem Waaaaaaaahnsinnserfolg ist leider, dass Tera und Sookie dadurch keinen Auslauf bekommen konnten heute abend. Die beiden kann ich nämlich überhaupt noch nicht einschätzen und hätte keine Ahnung, wie aggressiv sie evtl. auf andere Ratten reagieren. Und für noch einen dritten Bereich, in dem Ratten abgesperrt freilaufen können, hat mein Palast nicht genug Suiten. Mein Kompromiss: heute haben die beiden ein zweites Modul im Dom dazubekommen. Zu zweit zwei Dom-Module ist schonganz coool - finden sie ersichtlich auch. Und ausserdem sind sie dann morgen früh mit herumzischen dran. Ich muss nämlich morgen gar nicht arbeiten weil ich nämlich Uuuuuuuuuuuurlaub habe!!!!1!one!

 


05.08.2012

Wenn Menschen feiern, wer schaut dann doof aus der Wäsche? Wer sind dann die Gelackmeierten? Izzy und die Zuckerstücke, Tera und Sookie hatte gestern einen frustrierenden Abend, weil für sie ganz, ganz ausnahmsweise der Auslauf ausfiel. Normalerweise versuche ich ja, wenigstens einen kurzen Auslauf zu ermöglichen, wenn ich später als üblich nach hause komme. Aber gestern war das einfach nicht möglich und so mussten die armen Tiere gestern abend ausnahmsweise eingesperrt bleiben. Ich hoffe sehr, dass wir jetzt in meinem Urlaub so schnell wie sinnvoll möglich mit der Integration durchkommen, dann können die Tiere alle laufen wann immer sie wollen. Dann kann ich abends auch mal wieder weg, ohne das bohrend schlechte Gewissen zu haben, den Tieren nicht gerecht worden zu sein. Aber gestern half nunmal alles nichts und so werden wir heute abend einiges nachzuholen haben. Bis dahin muss ich aber erst auch noch den dieswöchigen RCD begehen. Und heute abend dann, wenn alles wieder blitzt und blinkt, dann wird getobt und weiterhin das Kennenlernen mit den Zimmerbewohnern organisiert, so dass Izzy und die Zuckerstücke hoffentlich alsbald da einziehen können....

Naja, heute ist Sonntag - da tut sich auch in den Blogs nicht viel - und ausserdem muss ich jetzt schleunigst anfangen sauberzumachen. Ich fasse mich daher sehr kurz:

 

 

 

04.08.2012

Gerade klappern Tera und Sookie an der Absperrung zum Zimmer. Ich war am Freitagabend auf eine Geburtstagsfeier eingeladen, so dass, als ich mich vorzeitig dort abgesetzt habe, aber deutlich später als üblich vor der Voliere von Izzy und den Zuckerstücken erschien, mich eben diese am Gitter rüttelnd empfingen und mir unmissverständlich klarmachten, dass eine weitere Verspätung ihres Auslaufs schlicht nicht hinnehmbar wäre. Also wurden die Süssen flugs in den Flur befördert, wo sie ein paar Stündchen - weniger als sonst aber besser als gar nicht - herumtollen und -toben konnten. Auch ein kurzes Integrationstreffen mit einer Abordnung der Zimmerbewohner konnte noch arrangiert werden. Besonders engagiert dabei waren heute Fee, Lani, Jade und Ates. Fee wurde in Anbetracht der Fremden flugs ohrenwacklig und auch Izzy zeigte deutlich ihre Hoffnung an, unter den Fremden könne sich ein Bock befinden. War natürlich Fehlanzeige, aber Ohrenwackligkeit kommt in Integrationsfragen immer sehr gelegen, weil die Tiere dann ungewöhnlich kontaktbereit sind.
Izzy und die Zuckerstücke mussten dann aber den Flur räumen, damit Sookie und Tera wenigstens auch noch 1 1/2 Stunden Auslauf bekommen konnten. Jetzt ist die Zeit auch herum und mir fallen die Augenlieder über die Knie. Es ist ungemein ermüdend, zwei Ratten zu zählen, die vor einem immer von unter dem Schrank nach hinter die Tür huschen um dann kurze Zeit später von hinter der Tür nach unter den Schrank zu huschen. Nun ist es für meine Verhältnisse unlaublich spät - es ist sogar schon ein neuer Tag angebrochen und -Urlaub hin, Urlaub her- nach einem kurzen Schläfchen wird mich der Wecker zum Dienst an der Gemeinschaft rufen. Man erwartet Samstags sein gewohntes Frischfutter-Morgensbuffet nicht deutlich verspätet serviert zu bekommen und wer bin ich schon, dass ich der Herrschaft Willen nicht erfüllen würde....

 

 

03.08.2012

Letzter Tag. Ich sehe die kommenden Wochen durch eine rosarote Brille. Heute muss ich noch arbeiten - dann hab ich endlich Urlaub. Ein paar rattige Projekte des Bauens und Bastelns stehen an und die Integration der Halbwilden-Bande und der neuen Omas Tera und Sookie. Und relaxen und lesen. Endlich mal wieder mehr lesen, als es das normale Tagesgeschäft zulässt, also nicht nur immer im Internet herumlesen, sondern auch mal so richtig ein Buch *freu freu freu*

 


02.08.2012

Ich verdächtige meine kleine Lilly der Gebärmutterentzündung. Der heutige Tag wird mich also beim Tierarzt sehen. Osiris muss dann auch mit, denn der ist in den letzten Tagen immer schlapper geworden. Ich werde dann berichten, ob es -hoffentlich, hoffentlich, toi,toi,toi - mit den beiden wieder bergauf geht....

Ansonsten haben wir uns gestern vergrössert, Tera und Sookie verstärken jetzt hier das Team.

(10:00) Hoffnung vergebens. Meine geliebte kleine Lilly ist eben auf ihre Weitereise gegangen...  Möge ihr Seelchen in Frieden aufgebrochen sein. Und auch Osiris ist heute morgen gestorben.... Ich verstehe es nicht. Die anderen sind quietschfidel und Osiris und Lilly hatten nie viel miteinander zu schaffen. Scheisstag.

Auch für diese beiden geliebten kleinen Freunde stelle ich in Gedanken einen Stein in meiner Hall of Memories auf....

(22:00) Und wieder ein kleines Update bei Izzy und die Zuckerstücke. Heute: "Oh, die Absperrung zum Rattenzimmer ist ja weg...!". Röchtöch: die Integration beginnt.

Was sonst geschah? Ich habe Lilly und Osiris beerdigt und eine Kerze für die beiden ins Fenster gestellt. Auch wenn sich vieles hier so anhört, als ginge mein Leben in Anbetracht dieses Trauerfalls einfach so weiter: Das stimmt nicht. Ja, das Leben geht weiter. Ja, die lebenden Ratten fordern Zeit, wollen Unterhaltung, wollen integriert werden.... Aber ich denke dennoch viel an die geliebten Tiere, die nicht mehr bei uns sind.
Aber ich muss eben auch daran denken, dass die Einsperrzeiten für die Neuen nur so kurz wie möglich sind. Dass sie bald integriert werden sollen, damit ich sie ins Zimmer, in die Rattenfreiheit entlassen kann.

Sookie und Tera haben nachdem ich Izzy und die Zuckerstücke eingesammelt habe, den Flur übernommen. Das wird noch eine Herausforderung - eine Doppelintegration der Kleinen und der Omas mit den Biestern im Zimmer....



 

 

 


01.08.2012

"sondern erlöse uns von dem Übel." (Vater unser zitiert nach: Wikipedia). Drei Tage noch, dann hab ich Urlaub!!!

Uuuuuhuuuuuuuuaaaaaaaaaaaaahaaaaaaaaaaaaaaa *heul*. Mir ist eben mein Kirsch-Jofu-Becher runtergeknallt.... Konnt aber noch ein bisschen was davon retten.

Foodwatch eMail-Aktion: Mail an BumdesAgrarTrulla Aigner

Wir fordern die Kennzeichnung aller tierischen Zutaten, tierischer Vorprodukte, verdeckter tierischer Zutaten, einfach alles eben.

Hier geht's zur foodwatch-Kampagne.

Hier eine einfache Zeichnungs-Möglichkeit, für alle, die zu faul zum selber schreiben sind....



  • Die Artikelserie über die Ursachen und Symptome der gegenwärtigen kapitalistischen Weltwirtschafts-(Übeakkumulations- und Finanz-)Krise von Tomasz Konicz bei telepolis (auch erschienen in Streifzüge) gehört zu dem Besten, was ich zu dem Thema bis jetzt gelesen habe:
    1. Ist es schon zu spät? Erster Teil einer Artikelserie zur Krise des Kapitalismus
    2. Wer ist schuld am Krisenausbruch? Niemand trägt die Schuld an der Krise. Krise des Kapitalismus - Teil 2 
    3. Europa als Krisenzentrum. In der am Abgrund taumelnden Eurozone spiegeln sich die systemischen Widersprüche des kollabierenden kapitalistischen Weltsystems. Krise des Kapitalismus - Teil 3 
    4. Demokratie in der Krise. Die derzeitige Krisis enthüllt den ambivalenten Charakter bürgerlicher Demokratie. Krise des Kapitalismus - Teil 4 
    5. Die extremistische Gesellschaft. In der gegenwärtigen Systemkrise gelangt der barbarische Kern kapitalistischer Vergesellschaftung zur vollen Entfaltung. Krise des Kapitalismus – Teil 5
    Die Reihe wird noch fortgesetzt.
  • Letzte Bastion - Bäuerliche Landwirtschaft gibt es nur noch da, wo Kühe gehalten werden. Doch Preisdruck zwingt auch Milchviehbetriebe zu Expansion und Intensivierung (junge Welt)
  • Radio Utopie: Nachricht von Paul Watson, die komplette Message ist bei seashepherd.org nachzulesen
  • Auch 'Alles Schall und Rauch' berichtet von einem chinesischen Zerstörer im Mittelmeer. Hier ist allerdings nur von einem Zerstörer die Rede, nicht von einem Flottenverband.  Trotzdem eine Meldung, die merkwürdigerweise nicht im öffentlich-rechten Rundfunk oder sonstwo in der Verlautbarungspresse zu finden war. Weitere News zu Syrien:
  • Antikrieg.com über die 'Gefährlichkeit' des Iran: Die Maus, die brüllte
  • humanicum: Schwerverbrecher im Anzug Über deutsche Rüstungsexporte
    Cicero schreibt ebenfalls über Merkels Rüstungs-Doktrin
    Am Montag verbreitete der Bundesausschuss Friedensratschlag in Kassel eine erste Stellungnahme zu geplanten Panzerverkäufen nach Katar: (junge Welt)
  • Internetzeitung: Ku-Klux-Klan Rassisten arbeiten weiterhin im deutschen Polizeidienst
    Hier der taz-Artikel und Kommentar aus der taz zu dem Thema: Nur noch widerlich
  • Es fehlen aktuell noch 130.000 Kita Plätze. Um die Schaffung zu erleichtern müssten einige bürokratische Vorgaben in der Bauordnung abgeschafft werden, forderte Landsberg. "Wer heute in einer Stadt eine Kita bauen will, braucht einen eigenen Spielplatz, obwohl der öffentliche Spielplatz eventuell gleich daneben ist." Hey, wie wär's denn mit der Asse? Da können die Kleinen prima spielen, können schreien und toben, ohne dass es jemand stört und billig wär's auch.....
  • RandZone: Protest gegen das Jahressteuergesetz 2013. Da regen sich tatsächlich Leute auf, nur weil der braundurchseuchte Verfassungschutz künftig über die Gemeinnützigkeit von Organisationen entscheidet... tstststs.
    Mal ganz neben der formalrechtlichen Debatte: Eine Organisation, die das herrschende, ungerechte System beseitigen, das Vermögen und die Produktionsmittel vergesellschaften will und endlich der Herrschaft des Menschen über den Menschen ein Ende setzen will, die Rüstungsproduktion und Kriege bekämpft und einen nachhaltigen, verantwortungsvollen Umgang mit allen natürlichen Resourcen erzwingen will, die sollte doch wohl ohne Wenn-und-Aber als gemeinnützig (d.h. im Interesse der Gemeinschaft handelnd) anerkannt werden, oder?
    "Kein Geld, keine Zukunft, oh mein Gott. Alles was ich will ist die Regierung stürzen. Ich will es zerstören das System. Das ist alles was ich verlange." (Eat the Rich)

    Just cos'you got the power, that don't mean you got the right
                                                           (der weise text)

     

  • Na toll. Da hat doch glatt jemand eine Vogelgrippe-Virus-Mutation erfunden, die bei Seehunden ein Massensterben hervorgerufen hat. Die Impfstoffhersteller-Bande reibt sich wahrscheinlich jetzt schon ganz dienstbeflissen die Hände: "Bisher hatte man die Möglichkeit kaum in Betracht gezogen, dass ein Vogelgrippevirus auch Seehunde befallen kann. Dies zeigt, dass Grippe-Pandemien auch aus unerwarteten Quellen hervorgehen können", sagt Moscona. Diese Risiken müsse man im Blick behalten, um bei Bedarf angemessen reagieren zu können.
    SPON berichtete ebenfalls: Bei dem Virus mit dem wissenschaftlichen Namen H3N8 handelt es sich demnach um einen Virenstamm mit einer völlig neuen Kombination von Merkmalen. Dass H3N8-Viren Säugetiere ebenso wie Vögel infizieren können, wurde allerdings schon vorher beobachtet. Solche Virenstämme haben bereits Grippewellen bei Pferden und Hunden ausgelöst. (...) Außerdem liege bei dem in den Seehunden gefundenen Erreger eine Genveränderung vor, durch die das Virus leicht zwischen Säugetieren verschiedener Arten wechseln könne.
    Also, am Besten halten wir jetzt mal ganz schnell ca. 500 Mio Impfdosen parat. Das reicht auf jeden Fall schon mal für die Risikogruppen, die tgl. Kontakt mit Seehunden haben.
    Hauptsache, wir können weiterhin Antibiotika grossflächig in der Landschaft verteilen und mit unserer Massentierhaltung weitermachen, wie gewohnt....
    Unterdessen sind die Meldungen aus Uganda nicht wirklich beruhigend: Die Ebola Infektionen haben anscheinend die Hauptstadt Kampala erreicht. Ugandas Präsident Yoweri Museveni sagte in einer Fernsehansprache: "Ebola wird durch Körperkontakt übertragen, schüttelt Euch deshalb nicht mehr die Hände." Auch vor dem Verzehr von Affenfleisch wird gewarnt. 
    Für die Affen hat das Ganze also hoffentlich wenigstens eine gute Seite....
    Wundert Euch nicht allzu sehr, wenn Euch in den nächsten Tagen ein verwirrt wirkender Mann namens James Cole ansprechen sollte....