Sookie

Achtung, bisweilen könnten mir auch nicht 100% ernst gemeinte Dinge herausrutschen.

Also: Pfirsicht! Satiere!

31.12.2012



 

 

30.12.2012

 

 

 

29.12.2012

Heute nacht endete die Anwesenheit meiner süssen Stella in dieser Welt. Sie hat viel erlebt und unsere Herzen im Sturm erobert. Wie bei jedem Anschied von einem geliebten Tier habe ich ein paar letzte Worte, die gesagt werden mussten, in meiner Hall auf Memories für sie geschrieben. Stella lebt in meiner Erinnerung fort....

 

 

 

 

 

28.12.2012



 

 

 

27.12.2012

Am 1ten Weihnnachtsfeiertag ereignete sich bei uns eine Katastrophe, die mir sehr schwer zu schaffen macht und die sicher den schwärzesten Augenblick meiner Rattenhalterkarriere darstellt. Wir kamen abends vom Weihnachtsbesuch zurück (ich war erst morgens wieder losgefahren, da ich Heiligabend spät wieder zu den Tieren nach hause gefahren war, um die Medikamenten- , Leckerli-  und Frischfutter- und Wasserversorgung sicherzustellen und war dann morgens wieder weg).  Alles schien soweit in Ordnung, bis ich Maya fand. Sie war total zerbissen und auch ihre Bauchdecke war geöffnet und sie lag sichtlich in den letzten Zügen. Die Tierarztklinik war nicht besetzt und die Nottierärztin wäre frühestens in einer halben Stunde in der Praxis gewesen - ich konnte nicht warten und habe Mayas Ende herbeigeführt. Es ist nicht leicht, in Panik ein geliebtes Tier zu töten und ich habe es offensichtlich unterschätzt, wieviel Leben in dem sterbenden Körper noch steckte. Es war fürchterlich. Ich hätte diese Situation nie erleben wollen und möchte auch in meinem Leben nie wieder in so eine Situation geraten. Ich trage eine grosse Schuld und werde noch lange mit schwersten Selbstvorwürfen kämpfen. Es gibt objektiv wohl nichts, was ich mir vorzuwerfen hätte, aber subjektiv zählen solche Argumente natürlich wenig. Ich weiss nicht, was in unserer Abwesenheit vorgefallen ist und ich und kann es mir beim besten Willen nicht erklären. Es gab wohl ab und an mal kleinere Scharmützel, aber ich bin mir keinerlei Anzeichen bewusst, die auf diese Eskalation hingedeutet hätten. Ich hätte alles getan, um dieses Ereignis zu vermeiden und ich würde alles tun, um es ungeschehen zu machen.
Unzureichende Worte des Abschieds von meiner geliebten, kleinen, armen Maya finden sich in meiner Hall of Memories. Ich war nicht früher in der Lage, Worte des Abschieds zu finden. Und auch jetzt finde ich alles, was ich sagen könnte, unzureichend. Maya war eine kleine Sonne und sie wird ein trefflicher kleiner Engel sein. Wenn also im Himmel die Harfen angenagt, die Wolken zerrupft und die Sonnenstrahlen in einer Ecke versteckt werden, dann habe ich eine Ahnung, wer dahinter stecken könnte.....

Update 19:00 - Es gibt auch eine gute Nachricht. Der kleine Oskar hat heute ein neues Zuhause gefunden und ist gerade ausgezogen. Dort, wo er jetzt wohnen wird, wartet  ein kleines Herrenrudel auf den Findling und er wird behütet und geliebt einer schönen Zukunft entgegen sehen dürfen.... Hurra!



 

24.12.2012

Hiermit verabschiede ich mich in die Wahnnachtspause. Wünsche Euch allen ein frohes Fest....

 

 

23.12.2012



 

 

22.12.2012 - In den rauchenden Ruinen

Als ich gestern mit nichts rechnete und gerade bei den Nachbarn zum Tee sass, da klingelte es bei den Nachbarn an der Tür und eine der Tierarzthelferinnen von der Tierarztklinik verlangte vom Nachbarn, seinen Besuch - also mich -, zu sprechen. Aufgeregt wurde berichtet, draussen in Eis und Schnee und bei eiigem Ostwind sei ca. 100 m entfernt von unserem Haus eine kleine Ratte entdeckt worden und per eilig drübergeworfenem Korb dingfest gemacht worden und harre nun in der Kälte auf Abholung. Die Transportbox war sofort klar gemacht und wir eilten zum Fundort. Der kleine Herr - wie sich's herausstellte  -  stieg sofort und bereitwillig aus seiner kalten  Falle in die Transportbox und kuschelte sich in die Decken und liess sich dann von mir zu mir  nach Hause tragen. Hier angekommen, fiel er mit einem Bärenhunger über die dargebotenen Leckereien her und verschlang auch bereitwilligst gleich einen Löffel mit Antibiotikum - denn der kleine Mann hat eine Kopfschiefhaltung und bekommt jetzt erstmal Antibiotikum, denn das muss schnell behandelt werden und in solchen Fällen gebe ich lieber einmal zu viel als einmal zu wenig Antibiotikum. Der kleine Mann ist ein sehr freundlicher black-hooded Jüngling - ich schätze mal, er ist höchstens ein halbes Jahr alt. Er ist ein freundlicher, zutraulicher kleiner Kerl, den ich jetzt gerne erstmal etwas verwöhnen werde und dann suchen wir mal nach einem schönene Zuhause für den Süssen.... Seinen Namen konnte er mir bisher noch nicht nennen.....