Spuren

Achtung, bisweilen könnten mir auch nicht 100% ernst gemeinte Dinge herausrutschen.

Also: Pfirsicht! Satiere!



Früher sassen Demokraten im Parlament
und die Verbrecher im Knast

 

30.09.2012

Heute ist dann mal wieder RCD. Bin gerade erwacht und grusele mich ein wenig vor dem Berg Arbeit, der da vor mir liegt....

(18:00) Gegen alle inneren und äusseren Widerstände ankämpfend habe ich den Dreck und das Chaos besiegt und habe jetzt Rücken - wie immer nach dem Putzen.

 

 

 

29.09.2012

"Es gibt eine Theorie, die besagt, wenn jemals irgendwer genau
rausfindet, wozu das Universum da ist und warum es da ist, dann
verschwindet es auf der Stelle und wird durch etwas noch Bizar-
reres und Unbegreiflicheres ersetzt.
Es gibt eine andere Theorie, nach der das schon passiert ist.
                                                             
Bisher passierte folgendes:
Am Anfang wurde das Universum erschaffen.
Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben
als Schritt in die falsche Richtung angesehen."

    (D.Adams Das Restaurant am Ende des Universums)

 

Regenherbst. War im Wald. War schön. War nass.

Ich habe jetzt 2 Tage lang die Politik Politik sein lassen und absichtlich und bewusst nichts gelesen, was mich garantiert sowieso nur herunterzieht - und siehe da, es hilft. Das was in dieser Welt politisch passiert, macht regelrecht krank indem es deprimiert und einem wirklich den Spass am Leben nehmen kann.....

Ein paar neuere Portraits habe ich hinzugefügt.

 

 

 

28.09.2012

Bis auf weiteres finde ich heute nicht statt - bin quasi nicht da....
Mir fehlen die Worte...

 

 

Für immer mein Lieblingslied:

 

Alles wird wieder gut:

 

 

 

27.09.2012

 



 

 

 

 

26.09.2012

 



 

25.09.2012

 

24.09.2012

Nur noch genau 3 Monate bis Heiligabend....

 

 

 

23.09.2012

Wir sind zurück von unserem alljährlichen Familientreffen und heilfroh, alle Tierchen hier wohlbehalten, leicht gelangweilt aber gesund wieder angetroffen zu haben. Wir mussten sie 24 Stunden alleine lassen. Das kommt sonst so gut wie nie vor, aber nun war es einfach einmal wieder nötig. Es geht allen soweit gut - puuuuuuuuuuuuuuh - und heute startet dann der RCD. Ich bin von der nächtlichen Fahrt noch etwas angezählt, aber wat mutt dat mutt und so heisst es gleich Zähne zusammenbeissen und durch.

(17:40) Jetzt bin ich langsam mit dem Putzen durch und habe bisher kaum mitgenommen, was gestern und heute in der Welt so geschehen ist. Da ich bezweifle, dass mir die aktuellen Geschehnisse eine grosse Freude bereiten, beschäftige ich mich heute mal nicht weiter damit und werde erst morgen wieder einen Blick in die weite Welt ausserhalb meiner 4 Wände werfen....

 

 

22.09.2012

wird aus persönlich/familiären Gründen nicht stattgefunden haben werden....

 

 

21.09.2012

Ich habe manchmal den Kanal derartig gestrichen voll, es fehlen mir die Worte, dieses kundzutun. Wir leben auf einem einzigartigen kleinen, unbedeuntenden Planeten und anstatt uns das Leben hier so angenehm wie möglich zu machen, machen wir alles kaputt, bringen uns gegenseitig um, bestehlen uns gegenseitig. Wir verdrecken unsere grossartige Heimat, gehen achtlos mit den anderen wundervollen Geschöpfen dieses Planeten um, quälen, vergiften, erschlagen, erschiessen, meucheln die anderen Geschöpfe, fressen sie auf. Die, die wir nicht ausbeuten, rotten wir aus als Kollateralschaden unseres idiotischen Umgangs mit den Grundlagen unseres eigenen Lebens. Wir vergiften unsere Atmosphäre, verseuchen unsere Meere und Ozeane, führen einen Ausrottungskrieg gegen die Natur, versiegeln und betonieren die Landschaft, verpesten den Boden. Wir versuchen reicher als die anderen zu werden, nutzen schamlos die anderen und die Gemeinschaft aus, trachten nur nach unserem vermeintlichen Wohl und nennen das auch noch Lebensart und Kultur. Wir haben gänzlich den Bezug verloren zu allem, was uns ausmacht. Wir haben die Achtung vor dem Leben, die Achtung und den Respekt vor den Mitgeschöpfen völlig verloren. Wir ziehen eine Schneise der Verwüstung hinter uns her und bekommen es noch nicht einmal hin, wenigstens für Unseresgleichen fürsorglich ein Überleben zu sichern. Wir lassen es zu, dass täglich 18.000 menschliche Kinder Tag für Tag verhungern. Wir betrachten es als legitimes Mittel einander zu unterdrücken, uns gegenseitig zu erschiessen, zu bombardieren, uns gegenseitig zu bedrohen. So wie wir uns benehmen, sind wir nur mit einer schrecklichen Seuche zu vergleichen, die diesen Planeten heimgesucht hat. Ein Aufatmen wird durch diese Welt gehen, wenn wir mit oder ohne diesen Planeten uns endlich selbst zugrunde gerichtet haben werden.

Ich kann sie nicht mehr sehen, die Bilder und Filme gequälter Tiere. Tiere in grösster Not, eingepfercht in Mastanlagen, in ihrem Dreck, verletzt, ihrer Würde beraubt. Wir reden nicht von Tieren, wir reden von Fleisch, wir rauben den Tieren ihre Individualität, nehmen sie nur als Masse wahr, als Ware, als formlose Körperteile ihrer selbst. Wir quälen und missachten Lebewesen, die so gerne ein wenig Glück empfinden würden. Wir verweigern ihnen das Glück, ihre natürliche Umgebung, die Luft zum Atmen, ihr natürliches Futter. Wir verweigern ihnen alles, was zu einem Leben für sie nötig wäre. Wir lassen sie bestenfalls dahinvegetieren, behandeln sie wie Dreck und beuten sie jede Sekunde ihres Daseins aus.
Ich kann es nicht ertragen, wenn wieder ein Viehtransport an mir vorbeifährt auf dem Weg ins Schlachthaus. Ich habe manchmal regelrecht den Eindruck, dieses Elend macht mich wahnsinnig. Indem wir den nichtmenschlichen Tieren all dieses antun, verlieren wir selbst unsere Würde - wir haben sie schon längst verloren. Die aufgezwungene Würdelosigkeit ihres Daseins fällt auf uns zurück: Wir, die wir so etwas anrichten, die wir zuschauen, ohne es zu verhindern, verwirken das Recht, von Moral zu sprechen.

 

 

 

20.09.2012

Am 23. ist Weltkindertag (ich dachte erst, es wäre heute. Hab wohl beim Morgen-Radioprogramm nicht richtig zugehört). Aus kleinen Arschlöchern werden im Handumdrehen grosse Arschlöcher.

 

 

 

19.09.2012

Soeben habe ich Fatima, Mili und Stella beim Tierarzt abgegeben und harre nun der Dinge, die da kommen mögen. Ich bin mir sicher, alle, die dies hier lesen, drücken den Dreien alle verfügbaren Daumen. Ich hoffe, dass alles gut geht. Es ist jedes Mal wieder eine Angstpartie und ich sitze hier nervös bei der Arbeit und warte nur darauf endlich beim Tierarzt anrufen zu können und die erlösende Nachricht zu empfangen, dass alle es gut überstanden haben.

(12:30) Huuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuurraaaaaaaa!!!!11!!eleven!!! Den 3 geht's gut, alles überstanden. ich sitz jetzt hier noch meine Reststrafe ab und dann verpiesel ich mich.... Und hol meine Süssen ab.

(19:00) Manchmal hasse ich meinen Auftrag. Die 3 Operierten müssen nat:ürlich nachversorgt werden. Dazu gehört eben auch die Verabreichung eines Schmerzmittels. Aber sowie ich irgendwie unter die Paste Metacam mische, flüchten alle und die zu versorgenden Patienten winden und drücken sich, verstecken sich und flüchten in die letzten Ecken. Antibiotikum kann ich so verabreichen, aber Metacam ist regelmässig eine Quälerei. Es tut mir leid, aber rein muss es... Eben habe ich es Fatima mit der Spritze in den Mund zwingen müssen. Bei den beiden anderen bin ich mit Bettelei noch mal gerade durchgekommen.... Och Mönsch, ey.

 

Meine Nerven sind doch allmählich reichlichst überstrapaziertestens. Eben wollte mein Rechner auch noch unbedingt verkacken. ich hab keine Ahnung, wann sich die BIOS Einstellung geändert haben mag, den SATA-IDE Krams zu disablen. Ich jedenfalls habe da nix dran gefummelt, aber die blöde Kiste verkackte eben nach ungefähr 5 Minuten Up-Time regelmässig und reagierte auf gar nix mehr, während der StorageManager den einen Prozessor-Kern komplett alleine auslastete. Wie kann sowas passieren. Mal abgesehen davon, dass das Problem zum Glück schnell behoben war. Ich habe seit 2 Monaten mit Sicherheit nicht im BIOS rumgefummelt. Und bis heute morgen lief die Gurke 100%ig. Dann gar nix mehr und Null-Verlässlichkeit. Eine BIOS-Einstellung später wieder alles bestens. Ich versteh es nicht.

 

 

 

18.09.2012

Morgen ist ein unangenehmer Tag. Mili und Fatima werden morgen operiert, beiden werden vergrösserte Lymphknoten entfernt. Und.... Stella wird das linke Auge entfernt. Es war ein langer Kampf gegen die Spätfolgen ihrer Verletzungen. Leider hat all das Antibiotikum nicht verhindern können, dass ihr Auge sich an der entzündeten Verletzung an ihrer linken Wange infiziert hat. Alle Versuche mit Antibiotika, mit antibiotischen Augentropfen, Epitel-Aufbau-Salbe waren ergebnislos. Es tut mir unsagbar leid, aber den Kampf habe ich verloren.....
Louises Gebärmutterentzündung hingegen ist wohl auskuriert. Ich hoffe inständig, dass sich da nicht unentdeckt etwas neues herausbildet, jetzt, wo ich das Antibiotikum bei ihr nach 14 Tagen absetze.

 

 

 

17.09.2012

Machmal rast die Zeit einfach nur an einem vorbei und man muss sich gewaltig sputen, um überhaupt mithalten zu können. Insbesondere im Herbst hab ich manchmal den Eindruck, der Tag habe nur die Hälfte der normalen Stundenzahl. Kaum ist man aufgestanden, ist es Zeit zur Arbeit zu gehen, ja -ok , die Zeit bei der Arbeit vergeht sogar noch langsamer als sonst- und dann rast man nach hause, organisiert alles, was getan werden muss und kaum hat man's geschafft sinkt man ermattet auf die Matratze um den gleichen Törn am nächsten Tag zu wiederholen. Und auch die Wochenenden vergehen dergestalt im Fluge - kaum Zeit einmal Luft zu holen. Und dann versucht man sich zu sagen: "Es kommen auch wieder bessere Zeiten!". Und die kommen auch gewiss. Nur hilft es einem im Moment nicht wirklich.

 

 

 

16.09.2012

Aus Zeitnot kann ich heute hier nichts schreiben. Keine besonderen Verkommnisse.